Goj Theater

Das GOJ T-A-TR

'

Das sind mehr als 25 Jahre freie Theaterarbeit. Nicht nur in und für Wiesbaden.

Mehr über uns

Unsere nächsten Termine

' 26.10.2019, 20.00 Uhr / Brentanoscheune Winkel: "Lauter Zugaben!" - Theaterrevue

Seinen Ursprung hat das GOJ T-A-TR im Rheingau, sind doch seine Gründungsmitglieder echte Rheingauer „Erste Gewächse“, die sich nun seit über 25 Jahren in einem lebendigen Netzwerk als „Theater der Freunde“ verbunden sind und, auch über Distanzen hinweg, zusammenarbeiten und produzieren.

Jetzt kehren wir mit den schönsten Szenen, schrägsten Figuren, herzergreifendsten Liedern und unvergessensten Erinnerungen aus mehr als einem Vierteljahrhundert gemeinsamer Bühnenarbeit mit neuen Freunden und Mitstreitern in den Rheingau zurück:  Ein Abend wie eine Wundertüte, ein wild-buntes Kaleidoskop über Theater als Leben und Leben als Theater:

„…aus dem Staunen über die Lockerheit der Professionalität, das Hintergründige der kabarettistischen Wortspiele, die stupende Beherrschung von Tönen, Stimmen und Geräuschen wird man nicht herauskommen.“ (Wiesbadener Kurier, 8.4.2017)

Foto: Fabian Klein

 

Karten über:

  • Buchhandlung Idstein in Oestrich, Friedensplatz 6
    Telefon: 06723 / 18 30
    www.buchhandlung-idstein.de
  • Bürgerbüro in Oestrich, Paul-Gerhardt-Weg 1
    Telefon: 06723-992180
  • Paperbox in Winkel Hauptstr. 86
    Telefon: 06723 / 3916
  • Reisebüro Dahn in Winkel Hauptstraße 102
    T: 06723/3305
    www.reisebuero-dahn.de
  • Knorzelstube in Geisenheim
    Römerberg 7   + NEU +
    Tel 06722 9445818
  • Buchhandlung Untiedt in Eltville, Schwalbacher Str. 3 a
    Telefon: 06123 / 99 93 93
    oder
    in Geisenheim, Winkeler Str. 47
    Telefon: 06722 / 8566
    www.buch-untiedt.de

Weitere Informationen unter: www.kulturhoelle.de

 

' 27.1.2020, 20.00 Uhr / Kammerspiele Mainz: "Ich möchte den Himmel mit Händen fassen" - Ein Abend für Selma Merbaum

Selma Merbaum wurde 1924 in Czernowitz geboren.1942 stirbt sie im SS-Arbeitslager Michailowka/Ukraine an Flecktyphus. Häufig wird Selma Merbaum als zweite Anne Frank bezeichnet. Aber es ist nicht nur die äußerliche Ähnlichkeit, das Schicksal des Holocaust und das tragische Ende, das die beiden jungen Frauen verbindet, sondern vor allem die Leidenschaftlichkeit des Schreibens – Schreiben als Überlebensstrategie und als Dokument der Unauslöschbarkeit des Individuums.

Selmas „Tagebuch“ sind 58 Gedichte, zusammengestellt für ihren Freund Lejser Fichman zu einem Album, dem sie den Titel „Blütenlese“ gab. Was Anne dokumentierte, hat Selma in ihrer Lyrik verdichtet: die Sehnsucht nach Liebe und einem eigenen Leben, die Zweifel auf der Suche danach und die unbändige Lust und Entschlossenheit, es mit allem aufnehmen zu wollen. Und wie bei Paul Celan und Rose Ausländer, beide ebenfalls in Czernowitz geboren, sind die Gedichte von Selma nicht nur Dokumente der untergegangenen deutsch-ostjüdischen Kultur, sondern ein einzigartiges Zeugnis der Liebe zur dichterischen Schönheit der deutschen Sprache: „Es ist eine Lyrik, die man weinend vor Aufregung liest: so rein, so schön, so hell und so bedroht … Weltliteratur, die die Welt nicht kennt.“ (Hilde Domin)

Die musikalisch-szenische Lesung mit Petra Steck (Schauspiel & Rezitation) vom GOJ T-A-TR und dem renommierten Thomas Bachmann Trio  begibt sich auf eine Spurensuche zu Selma, die – so der letzte Eintrag in ihrem Album – “keine Zeit gehabt hat, zu Ende zu schreiben”. Es ist auch eine Reise an Orte wo einmal „Menschen und Bücher lebten.“(Paul Celan)

Fotos & Fotocollage: Fabian Klein

Karten über: www.mainzer-kammerspiele.de

 

' REPERTOIRE

Utopie und Heimat – mit den beiden Stücken “Das Utopie-Projekt: “Es wäre möglich, es könnte anders sein …” und “feels like Heimat” – Szenen für unterwegs hat das GOJ T-A-TR zwei hochaktuelle Themen im Repertoire.

Informieren Sie sich über unser Repertoire.
' A new project will be coming up in 2020!

Foto: Fabian Klein

Mitglied im